Du bist hier
Home > Branchen Insider > November 2019 > Hyggelig will sich der Gast fühlen

Hyggelig will sich der Gast fühlen

Hygge Lebensgefühl Gastronomie


„Hygge“ (ausgesprochen: Hügge) wurde inzwischen offiziell in den deutschen Duden aufgenommen. Aber was genau heißt eigentlich „hyggelig“? Es ist ein dänisches Wort, das sich nicht so einfach übersetzen lässt. Gemütlich, zufrieden, vollgegessen und im Kreise der Liebsten: Wenn’s den Dänen so richtig gut geht, dann fühlen sie sich hyggelig. Aber was genau steckt eigentlich hinter dem Trendwort, das sich nun auch in der Gastronomie breit macht, und was lieben die Gäste sonst noch so, wenn sie außer Haus gehen?

Schon lange ist uns bekannt, welch tiefgreifenden Einfluss die Räume, in denen wir leben, arbeiten und entspannen, auf unser Wohlbefinden haben. Deshalb muss das Restaurant für uns ein Wohnen auf Zeit gewährleisten. Es muss zu dem passen, was die Gäste sich für ihren Lebensalltag wünschen. Verstärkt wird daher nach innovativem Design gesucht, das unsere Gesundheit, Zufriedenheit und Produktivität fördert. Der gesunde Raum ist auf dem Vormarsch.

Hygge – das neue Lebensgefühl

Hygge ist Ästhetik und Empfindung, aber auch die Antwort auf eine immer komplexer und digitaler werdende Welt, in der das Bedürfnis der Menschen nach Geborgenheit stetig steigt. Hygge bloß mit Gemütlichkeit oder Heimeligkeit zu übersetzen, greift zu kurz. Hygge ist mehr: Es ist eine Lebensphilosophie, eine Anleitung zum Glücklichsein, eine Einheit aus behaglichem Umfeld, gutem, wertvollem Essen und dem Zusammensein mit Freunden. Die Entwicklung nahm in Dänemark ihren Ursprung, hat sich zwischenzeitlich auf ganz Europa ausgedehnt und prägt insbesondere die Gastronomie.

Natürliche Lässigkeit

Hyggelige Räume zeichnen sich durch Einfachheit, schlichte (nordische) Formen und eine natürliche Lässigkeit aus. In ein neues, zeitgemäßes Umfeld gesellen sich bekannte, vertraute Einzelstücke. Es dominieren warme, durchaus intensive Farben und Licht mit hohem Rotanateil (Warmton-Leuchtmittel, Kerzen, Kamin etc.), das dem Körper signalisiert, dass er entspannen darf. Natürlichkeit ist auch bei den Materialien angesagt: echtes Holz in Kombination mit Geflecht oder Stein, echtes Leder oder Felle, grob gewebte Stoffe. Gerade das angenehme haptische Erlebnis ist ein elementarer Wohlfühl-Faktor.

Transparenz zeigt Offenheit

Den Gästen Einblicke in die Speisenzubereitung zu gewähren, hat nicht nur einen gewissen Unterhaltungswert, sondern es schafft vor allem Vertrauen. Typische Elemente dafür sind: offene Küchenlösungen, Sichtküche, Pizza-/Backofen im Lokal, Fleisch-Reifeschrank im Restaurant, Biertanks im Gästebereich oder Einblicke in Getränkelager und Kühlräume.

Big is beautiful

Das Spiel mit unterschiedlichen Dimensionen und das Aufbrechen der gewohnten Größenordnungen schafft Spannung. Übergroße Leuchten oder Skulpturen liegen ebenso im Trend, wie groß dimensionierte Wandmalereien oder großgemusterte Tapeten.

Lesen Sie den gesamten Artikel im GASTRO 10/19 oder
abonnieren Sie jetzt GASTRO das Fachmagazin um € 55,--/ Jahr.

  • Die ersten drei Ausgaben erhalten Sie kostenlos, inkl. aktuellem GASTRO Branchenbuch.

Das Abo kann jederzeit schriftlich abbestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top